21 März 2017

WE ARE 2%

2 %. Thats the number of people on planet earth, that live vegan. 2% of all earthlings live without participating in animal abuse. But 98% still do. More than 7 Billion humans continue to eat dead bodies of animals, continue drinking cows milk which is meant for baby-cows. 7 Billion humans continue to pay other people to kill, torture. Continue to buy fur and the skin of animals which have only been bred for beeing skinned alive. They continue puting this so called "food" in their bodies, for some seconds of taste, with eyes wide shut to not see the suffering. 98%!!!! Thats fucked up. Once you wake up, and SEE whats going on, that this is so wrong, theres no way of going back. I never wanna go back and I am so happy to be part of those 2%. We are 150 Million and rising.

02 Juni 2016

Dear Love

the last two years I learned so much more about life, love and myself. I learned that people lose themselves in relationships and that this fact does not always has to be negative. Losing parts of us means creating new ones. Giving up to create something we have together. But sometimes it doesn’t work out like this and now I know, that we both lost our love because we weren’t ready to give up parts of ourselves. Or maybe because we gave up to many. There are so many things we already have to figure out in life. What to be, what to think of this huge and confusing world with all its speed and diversity. We figure out which people are dearly to us and which do us good. We figure out, what family means for us, for others and that sometimes worlds collide. We figure out, that everything changes so fast and our priorities shift. We realise that we want to end up like our parents or the whole other way around. And in all this mess there is love. And it has to fit in somewhere between. Between decisions and new experiences. Between plans from yesterday and tomorrow. And now I realise, that this task is almost not possible to be completed. So even if we only manage to fit in love for a short time I know now that this is enough! We had this wonderful experience falling in love with our hearts before we physically met again. How wonderful is it to know that our hearts connected even though we were hundred miles apart? This is so rare. And the fact that it ended doesn’t mean it is less precious in any way. 

Love, Aleen

01 Juni 2016

Asparagus with a plantbased sauce hollandaise { Spargel mit veganer Sauce Hollandaise }


Asparagus-Season is the best season and yes people, theres a vegan sauce hollandaise and it is super easy and maybe even better than the original ;) 

What you need: Besides some vegan butter (like Alsan Bio for exampe) you need some plantbased milk ( I use soy light from alpro), some plantbased cream (selfmade cahsew cream or the alpro one for example and the main ingredient for the taste will be HEFEFLOCKEN or better known in english as nutritional yeast like in the picture above. 

Heat it al up in a pen, mix and seasoned it as you like it and for the colour you can ad a little curcuma. Now all you have to do is eat a whole bunch os white asparagus, potatoes, some plantbased sesame nuggets and some nice salad.

22 Mai 2016

Vegan Barbecue Treats { Veganer Grillteller }

 Summer equals barbecue-season! Especially in Germany. We love to "grill"! The smell of fireplaces, drinking some mighty fine beer and enjoing just beeing outside with friends. Some people now think that you cant have a decent barbecue without meat on the grill but of course you can!  Besides corn, rosted veggies and potatoes I love to use vegan nuggets like these tofu ones which are covered in a nice crust. There are so many brands already here in Germany (and more in other countries) which produce barbecue treats and there is nothing I miss about non-vegan food. For my garlic bread (Kräuter/Knoblauch Baquette) I simply use a plain baquette, spread over some selfmade garlic-butter and let it all melt in the oven. And for a nice tzatziki I use unsweetend plantbased greek-yoghurt (quark) and fresh cucumber, garlic and spices. Love!


19 Mai 2016

Vegan Lentile Curry { Rotes Linsen Curry }

Lentils are one of the best sources of plantbased protein and since many non-vegans wonder where we do get our protein, I thought I would share my favorite recipe: A red lentil curry with pasta! Here is what you will need: 300 gramm red lentils, 2 onios, fresh garlic as much as you like, spices of your choice, 8 table spoons of tomato paste and 1 Litre of vegetable stock. First steam the onion, the garlic and wipemoff with the vegetable stock. When it starts boiling you add the lentils, tomato paste and spices. I usually wait at least 20 minutes bcause I like the lentils to be soft but you can eat lentils if they are a tiny bit harder, too. Now all you need is too mix it with some pasta or rise and dig in :)

03 Mai 2016

Vegan Wrap {with vegan melted cheese]

 Wraps are one of the easiest things to prepare, eat and also: Everyone can fill his or her wrap with whatever goodness there is. Of course, here we prefer plantbased vegan options and apart from the wraps, the salad and a vegan dressing I also used vegan cheese from wilmersburger and vegan nuggets from vegetaria on a wheat protein base. I melted the cheese in a pen which is super easy when you use a little vegan milk of your choice (I used a soy light from alpro). Then it becomes a super smooth and sticky cream to put all over your wrap. I fried the nuggets until crispy nd cut them in tiny slices. At the end I through in some orange pepper and et voila. Time to eat. 

25 April 2016

vegan soy chunks from veganz {vegane soja medaillons}

I found these vegan soy chunks in a grocery store here in münster (germany) were they also sell products from the brand veganz which I realle like. These chunks were really cheap like around 2 € and it is a pretty big package. How to make them: First boil the chunks in water and vegetable stock for around 10 minutes. After 10 minutes drain them and season the chunks with red pepper, salt or any spices you like. Then start frying them in a suitable pan until crispy.

The result was very close to a chicken-like appearance, taste and texture. I fried them very crispy and dipped them in ketchup afterwards. Perfect with salad or fries. But I have to say, for me personally, I dont like to eat food that tastes or feels like eating animal meat and therefore it wont be my favorite product. However im sure a lot of people will like them and they are a perfect alternative for people who have trouble in transitioning to being vegetarian / vegan. They are pretty cheap for the amount you get out of the package and all plant based.

22 April 2016

be carfeful who to invest your time in.
wasted time is worse than wasted money.


Mit 13 Jahren war ich an einem der schlimmsten Punkte in meinem Leben. Jeden Morgen stand ich mit Bauchschmerzen auf. Aus einem einzigen Grund: Ich wusste, ich musste zurück in die Schule. An den Ort, an dem ich keine Freunde hatte. An dem ich lieber im Schulunterricht saß, statt in der Pause. Weil ich dort alleine war. Hier konnte ich mich in einer der Toiletten verstecken und darauf hoffen, dass der Welt da draußen mein kurzes Verschwinden nicht auffiel. Ich wollte jede Pause einfach nur so schnell es geht hinter mich bringen.

Wie kann es sein, dass ein Mensch mit 13 Jahren Angst vor anderen Menschen hat? Wie kann es sein, dass ein 13-jähriges Mädchen denkt, sie wäre nicht richtig? Sie wäre falsch und deswegen selbst schuld daran, die Auserwählte zu sein. Die zu sein, auf die alle Anführer der Klasse herumtrampeln? Ihr die leere Cola-Dose an den Kopf warfen? Ihre Klamotten versteckten und sie mit Worten beschrieben, die ihr so peinlich waren, das sie den Lehrern nichts davon sagte? Das war die schlimmste Zeit meines Lebens. Fünf Tage die Woche jeden verdammten Tag von 8 bis 14 Uhr hab ich das Leben eines Menschen gelebt, der keinen Grund hatte das Leben zu lieben. Und meine Eltern haben erst sehr spät davon erfahren. Weil es mir peinlich war. Es war mir peinlich ihnen zu sagen, was ich für eine Enttäuschung war. Das von allen Kindern ausgerechnet ihre Tochter diejenige war, die alleine in der Pause stand.


Und heute weiß ich, dass es für mich wahrscheinlich das Beste war, was mir passieren konnte. Nein, damit meine ich nicht, dass es gut war derartiges zu erleben. Niemand sollte das. Niemand sollte denken, dass die Menschen die einem psychisch und physisch verletzen die besseren Menschen sind. Aber am Ende des Tages habe ich es überlebt. Ich habe nicht nur Menschen kennen gelernt die sich hinter mich gestellt haben und mich für das gesehen haben was ich bin. Ich bin aus der Sache mit einer Stärke rausgekommen, die mir gezeigt hat, dass meine Grenzen noch lange nicht erreicht sind. Das mein "anders sein" genau richtig war. Und das allerwichtigste ist, ich habe gelernt loszulassen. Loszulassen was mir schadet. Ich habe gelernt, dass ich die wichtigste Peson für mich selbst bin. Das allein sein besser ist, als mit Menschen zusammen zu sein, die nicht wissen wer ich wirklich bin und mir nichts Gutes wünschen. Wie sehr wollte ich als 13-jährige mit Menschen befreundet sein, die mich beschimpft haben. Ich wollte zu ihnen gehören. Mich einfügen in das Geflecht und ja, ich wollte nicht auffallen. Auch nicht positiv. Ich hätte mich selbst für diese Menschen verraten. Heute kann ich mir das nicht mehr vorstellen.

Heute habe ich erkannt, dass manche Menschen meine Energie, meine Zeit und meine Gedanken nicht verdient haben. Ich bin nicht mehr 13. Ich habe es damals ohne diese Menschen geschafft. Manchmal ertappe ich mich dabei meine Energie und Gedanken für Menschen und Dinge aufzubringen, die dies übergbaupt nicht wertschätzen. Versteht mich nicht falsch. Ich möchte keine Dankesreden oder Lob. Ich bin nur nicht länger bereit, meine eigene Zeit in Menschen zu investieren, die dies garnicht möchten. Die mich zwar dabei haben wollen aber irgendwie auch nicht. Die nur die Gesellschaft möchten, wenn es einem gut geht, wenn man fröhlich plaudert und immerzu strahlt. Das ist für mich nicht ehrlich. Das Leben läuft so nicht. Wir haben gute Momente und wir haben Schlechte. Wir haben Tage, an denen wir nicht wissen wohin mit der Lebensfreude und Tage, an denen wir uns nur unfair behandelt fühlen und uns selbst nicht wirklich mögen. Das ist normal. Aber unsere schlechten Momente überstehen wir nur, wenn wir an uns selbst glauben. Und wenn auch andere Menschen an uns glauben. Wenn diese sich jedoch in nicht allzu rosa-roten Zeiten kontinuierlich abwenden, dann haben sie die positiven Phasen unseres Lebens schlichtweg nicht verdient. Manchmal dauert es mitunter zu lang das zu sehen. Oft erst dann, wenn man die Energie längst schon aufgebracht hat. Aber eines Tages sieht man es dann eben doch. Und entscheidet sich für sich selbst.



15 April 2016

sleek cruelty-free contouring kit




Not all of my make-up or clothes is vegan yet, but I am always on the hunt for better options. These options neither harm animals or myself. And this one here is a beautiful and affordable example which comes in a matt shade to contour and a shimmery shade to highlight. Since my everyday-signature look is always natural and very low-key, this sleek kit works perfectly fine. I'm always ordering on amazon and I am very happy with it. It costs around 8 € and I think thats a very good deal for product which is cruelty-free and of a good quality.

I love sleek in general, they offer lots of pretty things and I already gave away some of their products as cautios and animal-friendly birthdaygifts.


15 März 2016

The idea of Noah

Noah saw the evil in this world. He kept his little world away to this evil. Protected his family. He honored every creature on the piece of land, which was still green. But they came closer. For evil never stops. Its never satisfied. People were different from animals. They saw themselves as superior. But they did not understand their place on this planet. So they took more and more. They stepped onto the green and snatched the flowers, killed each other, killing the animals. Until none of them was left. They ran from the evil eyes of the people. they did not understand this kind of animal. It was different, it never had enough. Noah saw this.Growing up, we will sometimes tell the story of Noah. And only now I understand how incredibly beautiful the notion is, that this could be real. That something higher saw the evil, saw that we were not good for the planet. We took life, instead of honoring life. Animals lived on this planet long before us, and they lived in perfect harmony with all kinds, all the tides of nature. Died one species, earth itself was the one who decided. Not us. Animals did not hunt other animals to eradicate or torture them. We people are chasing each others and animals only for our maximum advantage. Take every suffering into account. We have forgotten what a miracle this planet is. Perhaps we never knew it. No one of us. Is this our nature? Have we crossed a level of intelligence where we can not help but to strive for power? Since people lived, they lived in war. Is it not officially titled War, it's war with individuals. Grudge. Envy. Bad thoughts. I see the good. But I guess its too weak to overcome the evil.Noah. Naoh represents all the best. Love. Kindness. Modesty. If we would get another chance today same as Noah got, a last try, maybe we would wake up in a tomorrow where only the good souls would be. And perhaps this means a morning without people.

02 September 2015

Politik ist unser Leben - ob wir wollen oder nicht

"Wenn der Staat Pleite macht, geht natürlich nicht der Staat Pleite, sondern seine Bürger." Carl Fürstenberg (1850 - 1933), deutscher Bankier, Inhaber der Berliner Handelsgesellschaft

"Hast ist die Scheuklappe des Menschen gegenüber den Dingen, auf die es im Leben wirklich ankommt." Chinesisches Sprichwort

Vielen Menschen in meiner Umgebung sind so von ihrem täglichen Rhythmus eingenommen, dass Ihnen nur wenig Zeit bleibt, um sich mit komplexen Themen wie Politik auseinander zu setzen. Vor ein paar Jahren noch habe ich auf die Frage, ob ich mich für Politik interessiere mit Nein geantwortet. Es hat mich wirklich nicht interessiert, welche Partei welches Wahlprogramm fährt und wann die nächste Wahl ansteht. Warum? Weil ich nicht gesehen habe, dass meine Auswahl einer Person, einer Partei für etwas steht. Das ich nicht wirklich mitentscheide was zählt. Und damit meine ich Dinge, welche durch das Volk abzustimmen sein sollten: Was passiert mit Steuergeldern? Wollen wir den Euro? Wollen wir die EU? Möchten wir weitere Atombomben der Amerikaner stationieren? Nein, ich kann mich nicht erinnern, hierzu ansatzweise befragt worden zu sein.

Und so habe ich damals schlicht und einfach keinen Sinn gesehen. Politik war für mich zu abstrakt und ich konnte den Bezug zu meinem eigenen kleinen Leben nicht herstellen. Heute ist das Thema Politik allgegenwärtig für mich. Das mag an den drastischen Veränderungen des Weltgeschehens der letzten Jahre liegen aber allen voran liegt es daran, dass ich zum einen durch mein Studium Zeit habe, über mehr als nur meinen kleinen Kreis nachzudenken und zum anderen habe ich irgendwann angezweifelt, dass Informationen, nur weil Sie mir - unter anderem durch die Standardmedien - erzählt werden auch der Wahrheit entsprechen. Das Internet spielte hier eine entscheidende Rolle: Ich sah mich mich plötzlich mit alternativen Informationsquellen auseinandergesetzt. Ich konnte und musste mein eigenes Wissen mit den verschiedensten Informationen und Quellen in Kontext bringen ohne das mir jemand sagte, DAS stimmt, DAS nicht. Das kannte ich so weder von der Tagesschau, noch aus dem Radio, noch aus unserem Lokalblatt.

Etwas habe ich erkannt: Politik, das ist nicht nur etwas für eine kleine Anzahl von Menschen welche sich Politiker schimpfen. Politik entscheidet alles was in diesem Land passiert. Es enstcheidet, was mit unseren Steuergeldern passiert, nach welchem System wir lernen, WAS wir lernen und es entscheidet, was wir als Individuen tun und nicht tun können. Und folglich bedeutet dies, dass Politik unser Leben bestimmt.

Wenn wir am Tag jedoch 8 -9 Std. arbeiten und dann gegen Abend nach Hause kommen, bleibt nicht viel Zeit um sich mit dem Geschehen des Landes auseinander zu setzen. Und das kann ich auch nachvollziehen. Wir kämpfen in unserer kleinen Blase mit eigenen Problemen. Berufliche Entscheidungen. Finanzielle Entscheidungen. Familie. Gesundheit. Eskaliert einer dieser Bereiche, dann verliert alles andere an Bedeutung. Das ist menschlich.

Dennoch ist es mir heute ein Rätsel, wie eng sich die Scheuklappen bei vielen Menschen gezogen haben. Ich sehe dann oft dieses junge Paar mit ihrem Kleinkind im Kinderwagen. Sie kommen aus dem Supermarkt. Ich sehe sie an, beobachte sie und komme nicht umhin mich zu fragen, was sie wohl denken. Ich frage mich, denken sie überhaupt über die Lage des Landes nach? Was machen sie mit den Informationen die der Vater heute auf der Fahrt zur Arbeit auf Einslive hörte? Das unsere Kanzlerin die Stationierung von weiteren, amerikanischen Atombomben in Deutschland abgesegnet hat? Oder das an der Grenze von Ungarn / Österreich riesige Zäune errichtet werden? Löst das denn nichts bei ihm aus? Findet er es vielleicht normal? Ja, vielleicht fühlt er sich sicher mit dem Wissen, dass eine Atombombe in seinem Nachbarort steht. Nur für den Fall die Russen greifen an.. Schließlich hat Peter Klöppel in ruhigem Ton über die aktuelle prekäre Lage gesprochen. Und so ruhig wie er bleibt, da ist "prekär" wohl halb so wild.. Es gibt wichtigeres in seiner kleinen Blase. Doch am Ende des Tages hat das Wohl und Übel dieses Landes unmittelbaren Einfluss auf das fragile kleine Leben eines jeden von uns.

31 August 2015

Deutschland

„Was wir sagten und schrieben, denken ja so viele. Nur wagen sie nicht, es auszusprechen.“ Sophie Scholl.

"Hinter der sichtbaren Regierung sitzt
auf dem Thron eine unsichtbare Regierung,
die dem Volk keine Treue schuldet
und keine Verantwortlichkeit anerkennt." Theodore Roosevelt.

Wie kann es sein, dass eine Handvoll Weniger über uns entscheidet und diese Entscheidungen am Ende des Tages nicht positiv für uns ausfallen?

Beispiele:

1. Ein einfaches Beispiel: Unsere Regierung hat mit dem Erlös aus unseren gezahlten Steuern Waffen gebaut und diese unter anderem seit Jahren in den mittleren und nahen Osten geliefert. Jetzt gibt es tatsächlich Menschen die sagen, wir hätten die Waffen geliefert, also müssen wir uns auch um die Opfer kümmern. Wirklich? Hast du oder ich dafür gestimmt, dass mit dem Steuergeld was aus unserer Arbeit erwirtschaftet wurde eine Waffe bezahlt wird und folglich Menschen abgeschlachtet werden? Ich denke nicht.

2. Ein komplexeres Beispiel: Unsere Regierung hat das Freihandels Abkommen mit unserem besten Feind Amerika so gut wie abgeschlossen. Die Medien schreiben und reden von "umstritten" aber was bedeutet das? Das bedeutet, dass Lebensmittel, welche durch eine Firma namens Monsanto genmanipuliert wurden, in unser Land gelangen. Was ist daran schlimm? Monsanto Saatgut wird zum Beispiel nachweislich mit krebserregenden Inhaltsstoffen in Verbindung gebracht. Welchen Vorteil hat die deutsche Bevölkerung dadurch? Einfach gesagt: Krankheit. Schwächung der deutschen Landwirtschaft. Stärkung der USA.

3. Ein jedem bewusstes Beispiel: Unsere Regierung hat - wie nun alle mitbekommen haben sollten - in den letzten Wochen urplötzlich die Grenzen geöffnet. Für jeden. Ohne Papiere, ohne Nachweise, ohne Kontrollen. Vor 2001 hätte man dies weniger schlimm empfinden können, denn warum soll nicht jeder kommen der mag? Doch heute, wo die USA uns doch so schön den Islam böse geredet hat, wo die aus dem nichts entstandene Isis allgegenwärtig ist? Ja, jetzt wird also die so stark geschürrte Vorsicht über Bord geworfen. Macht das Sinn? Glaubt ihr wirklich, dass unsere Regierung dies aus rein humanen Motiven veranlasste?

Das deutsche Volk verhält sich derzeit unfassbar vorbildlich. An allen Fronten wird geholfen und was uns – spätestens jetzt - nicht mehr vorgeworfen werden kann, ist dass wir nicht menschlich sind und helfen, während der eine Teil von Europa bereits überrannt wurde und der andere seine Schotten dicht macht. Doch so sehr wir derzeit unsere Stimmen und unsere Ressourcen nutzen, um den Strömen an Menschen gerecht zu werden, so sehr sind wir auf der anderen Seite dieses Volk, dass für die eigenen Rechte, das eigene Leben nicht mehr bereit ist zu kämpfen. Seit Jahren werden Entscheidungen ohne Einfluss der Massen, ohne UNS getroffen und wir sitzen daheim, beschweren uns und reden miteinander. Über Zeiten in denen unsere Vorfahren auf die Straße gingen und ihre Stimme erhoben. Was muss denn noch passieren, dass wir aufwachen und nicht einfach nur Hinnehmen was uns vorgesetzt wird? Erst wenn es wieder zu spät ist? Um am Ende wieder zu sagen, dass haben wir nicht gewusst?